top of page

Top Ergebnisse in Tschechien

Wie schon vergangenes Jahr, hat das Team Walter Fensterbau-Marco Brenner, einen Startplatz bei dem ARBYD Grand Prix Westbohemia UCI 2.1 bekommen.


Dieser wurde erstmals als Rundfahrt über zwei Etappen ausgetragen. Ein Rundkurs über 13km und 177hm wurde am Samstag linksherum und sonntags rechtsherum bestritten.




Unser Team ging mit Tim Glossner, Nico Wollenberg, Heorhii Chyzhykov, Fritz Stihler und Jakob Pelzer an den Start. Max Oertzen und Leopold Beirig nahmen ebenfalls Teil, allerdings im Trikot der deutschen Nationalmannschaft.




Die erste Etappe war durch einen großen Sturz in der ersten Runde geprägt. Die meisten unserer Fahrer sind unversehrt geblieben, mussten jedoch Anhalten. Das restliche Feld wurde nicht langsamer und es galt eine große Lücke zu schließen. Der Großteil des Feldes schloss sich in der zweiten Runde und die ersten Ausreißer versuchten ihr Glück. Eine kleine Gruppe könnte entwischen und baute eine Minute Vorsprung aus. Heorhii Chyzhykov versuchte Solo aus dem Feld in die Gruppe zu springen, wurde jedoch von dem immer schneller werdenden Feld wieder gestellt.


Fritz Stihler wurde leider in einen üblen Sturz verwickelt und erlitt viele Abschürfungen, kämpfe sich jedoch bis zuletzt ins Ziel.


In der sechsten Runde gelang es zwei, von ursprünglich vier Fahrern, zum alleinigen Spitzenreiter Paul Fietzke aufzuschließen. Tim erkannte die Gefahr und riß mit drei weiteren aus, um die Verfolgung aufzunehmen. Sie holten noch die beiden Verfolger auf und rollierten zügig an die Spitze des Rennens. Der Zusammenschluss erfolge eingangs der achten Runde. Diese Gruppe, mit international hochkarätigen Fahrern, wurde vom Feld nie wieder gesehen. Das Peloton war stets nervös und viele Versuche und Attacken wurden vergebens gestartet.




Im Finale zerfiel die Spitzengruppe und Tim errung den 7. Platz und eine Minute Vorsprung auf das Peloton. Nico, Jakob und Heorhii kamen mit leichtem Rückstand zum Feld ins Ziel.





Der sonnige Sonntagmorgen, mit deutlich weniger Wind als tags zuvor, war wie gemacht zum Radrennen fahren. Die selbe Runde, nur in die andere Richtung.


Fritz Stihler beschloss das Rennen, wegen den Verletzungen des Vortages, nicht zu starten. Auch Heorhii Chyzhykov war von Knieschmerzen geplagt und verließ das bis dahin verhaltene Rennen in der dritten Runde.


Einer Gruppe aus fünf Fahrern wurde ein Vorsprung von bis zu einer Minute gewährt.


Als die Lücke zum Ende der sechsten Runde auf knapp 30 Sek. fiel, ergriff Jakob Pelzer die Chance und wagte einen Alleingang zur Spitzengruppe.


Er konnte innerhalb weniger Kilometer aufschließen und dazu beitragen das die Spitzengruppe nicht mehr eingeholt wird, sondern ihren Vorsprung ausbaut.


Das Feld konnte keine konsequente Verfolgung arrangieren, unter anderem durch das Beitragen von Tim's und Nico's Störarbeit.


Doch alle Versuche konnten nicht aufhalten dass das Feld zum Ziel hin, noch aufholen wird.


Praktisch Meter für Meter ist das Peloton näher gekommen und ein Fahrer des Team Grenke Auto Eder sprang, 1500m vor dem Ziel, allein vom Feld in die Gruppe.


Und es wurde klar, die Gruppe kommt durch. Jakob gab alles was noch übrig war in diesem Finale und konnte einen überragenden 2. Platz gewinnen.

Das Team hat wieder einmal gezeigt, wie erfolgreich Teamwork sein kann.




Bereits nächste Woche geht es mit ähnlichem Karat, nach Luxemburg zum GP Bob Jungels.

Comentarios


bottom of page