top of page

Lehrstunden in Luxemburg

In Hinsicht auf das nahende Ende des ersten Rennblocks, des Team Walter Fensterbau-Marco Brenner, stehen noch zwei große Hürden bevor. Eine davon ist der GP General Patton sowie der GP LuXembourg der Klasse UCI 1.1.

Zwei äußerst selektive Streckenführungen und hochkarätige Konkurrenz waren eine Herausforderung.


Bei strahlendem Sonnenschein und hoher Luftfeuchtigkeit starteten unsere Sportler in Oberanven auf eine relativ flache 30 km Runde.

Maximilian Weiß und Ole Peters zeigten sich aktiv und versuchten Teil eines Ausreißversuchs zu werden, doch dies wurde strikt unterbunden.

Das Team Grenke Auto Eder hing alle Ausreißer ab und konnte ein Duett vorausschicken. Dieses hatte zum Eingang des Rundkurses zwei Minuten Vorsprung.

Über 11 Runden á 5 km mit 67 hm wurde das Finale ausgetragen. Eingangs des Anstiegs in der zweiten Runde, ertönte im Radio Tour: "The Peloton is exploding".

Jeder war nun auf sich gestellt und es bildeten sich etliche Grüppchen im Kampf gegen das Zeitlimit von 8%. Auch waren Überrundungen auf dem kurzen Rundkurs, ein großes Thema.

Nach vier Runden waren noch etwa 70 Sportler im Rennen und zum Beginn der achten nicht mal mehr 50 Fahrer. Unsere Sportler kämpften bis zuletzt, doch wurden gänzlich alle aus dem Rennen genommen.

Jakob Pelzer hingegen, der im Trikot der Nationalmannschaft fuhr, konnte einen beeindruckenden 24. Platz holen.

Der GP LuXembourg versprach nicht einfacher zu werden, die Strecke im Norden Luxemburgs, enthielt einen deutlich längeren Anstieg der 8x zu bewältigen war.

Ähnlich wie am Vortag, formierte sich zügig eine hochkarätige Spitzengruppe. Aus dem Peloton fielen in jeder Runde einige Fahrer. Die Abstände aller Gruppen wurden von Runde zu Runde größer und erneut mussten viele Fahrer, dass Rennen vorzeitig beenden. Elias Hartmann hingegen ließ sich das nicht gefallen. Zu Beginn der letzten Runde, als nur mehr 40 Sportler im Rennen waren, fand er sich in der vierten Gruppe auf der Straße um Platz 14 kämpfen.

Auch Jakob Pelzer befand sich in dieser Gruppe und beide zeigten eine große Leistung mit den Plätzen 20 und 22.


Die erste Saisonhälfte endet mit der Oberösterreich Rundfahrt vom 19.-21.07.

Komentarze


bottom of page