Eine lange Verfolgungsjagd

Vergangenen Sonntag starteten unsere drei Fahrer, Mauro Brenner, Julius Gindthart und Louis Klimsa, beim 34. Ernst-Feuchtner-Gedenkrennen in Wörgl, Österreich.


Dort erwartete uns ein anspruchsvoller Rundkurs, je 3,2 Kilometer, die 30 mal absolviert werden mussten.

Gleich nach dem Start konnte sich eine zweiköpfige Spitzengruppe absetzten, die eigentlich nicht gefährlich war, doch da sich zwei Teamkollegen vor einem der Spitzenreiter befanden blockten sie das Feld sehr ab und bremsten es aus, sodass die Lücke zwischen den Spitzenreitern auf unsere Fahrer nach 50 km auf 8 min. anstieg.


20 Kilometer vor dem Ziel ergriff Mauro am Berg die Initiative und setzte sich von dem Acht-Mann-Verfolgerfeld ab und versuchte die viel zu große Lücke zu den zwei Spitzenreitern alleine zu schließen, vergeblich. Am Ende hatte er noch 4 min. Rückstand zum Sieger und konnte, mit einem Vorsprung vor seinen einzelnen Verfolgern, auf dem dritten Platz ins Ziel fahren. Hinter dem zweitplatzierten Jonas Holzknecht (RC ARBÖ Tom Tailor RBK Wörgl) und dem Sieger Linus Scheitinger (RSV Rosenheim E.V.).


Julius und Louis haben ihr Bestes gegeben, mit dem 10. Platz und dem 12. Platz, was bei diesem anspruchsvollen Rennen zufriedenstellend ist.