Höhenmeter sammeln am Osterwochenende

Justin Bellinger, Mauro Brenner und Louis Klimsa vertraten unsere stark reduzierte Mannschaft, beim 78. Westsachsenklassiker im Rahmen der Radbundesliga. Der Karsamstag war ein sonniger, jedoch kalt-windiger Tag am Sachsenring für unsere Sportler.


29 Runden à 3,6km mit rund 75 Höhenmetern, also insgesamt 2300 hm, waren zu bewältigen. Durch die breite Fahrbahn war das Feld anfangs nervös, dadurch wurden einige kleine Stürze provoziert. Der erste leidtragende davon war Louis, er wurde blockiert und handelte sich einen Rückstand ein. Das Feld war gnadenlos und hielt durch einige Attacken das Tempo hoch und somit musste Louis viele Kräfte aufwenden, um den Anschluss wiederherzustellen. Einige Runden später musste er jedoch endgültig reißen lassen.


Justin war unterdessen nur wenig später zu Fall gebracht worden und musste seine Cube Maschine wechseln. Jedoch erlitt er, durch den Sturz, eine Distorsion im rechten Knie und musste das Rennen beenden.


Mauro hingegen konnte sich aus dem Gerangel raushalten und lancierte immer wieder Attacken. In der achten Runde ergatterte er die erste Bergwertung. Das Feld war sich sehr uneinig, wodurch viele Fahrer ihr Glück in der Flucht suchten. Mauro provozierte dies auch, wurde jedoch von den anderen Favoriten streng kontrolliert. Nachdem Torge Schmidt aus der sechsköpfigen Fluchtgruppe den Sieg holte, spurtete Mauro auf einen respektablen 10. Platz. Demnach kletterte er im Gesamtklassement auf den dritten Rang.


Nach einer kurzen Osterpause am Sonntag werden wir am Ostermontag beim Traditionellen "Rund um Schönaich" die Saison weiterführen.